Noro Tsuido – Sag Tweed zu mir!

Noro Tsuido Materialzusammensetzung: 100% Wolle
Einheit: 200 g Knäuel
Lauflänge: 320 m (350 yds) auf 200 g
Empfohlene Nadelstärke laut Etikett: 5- 6 mm  (US 8 – 10)
Maschenprobe: ca. 13-15 Maschen x 20-22 Reihen = 10 x 10 cm
Verkaufspreis pro Einheit: 29,95 Euro
Garngewicht: Bulky-weight
Eingeführt: im Herbst/Winter 2020

Der Name

Tsuīdo [ツイード] ist das japanische Wort für Tweed. Es ist ein recht dickes Garn aus 100 Prozent Wolle.

Durch das unregelmäßige Verspinnen und Verzwirnen sind dickere Stellen entstanden, die – wenn sie aus dem ungefärbten oder heller gefärbtem Garn bestehen – wie aufgeplatzte Baumwollblüten wirken. Genau, wie ich es auch schon bei der Noro Geshi beschrieben habe, nur dass sie dort viel dezenter sind und wirklich Baumwolle im Norogarn steckt und es sich hier, bei der Noro Tsuido um reine Wolle handelt. Doch genau das macht den Tweed-Effekt aus und daher stammt dann wohl auch der Name für diese tolle Norowolle.

Noro Tsuido #1 als Garnknäuel in Türkis-Blau mit Schild, auf dem die Qualität beschrieben ist. Foto: Katrin Walter - Noromaniac

Die Struktur und die Anmutung

Tweed wirkt ja grundsätzlich eher rustikal, auch wenn Tweed-Stoffe aus hochwertiger Schurwolle verarbeitet sind. Sie haben wundervolle eigenschaften und sind gleichzeitig wärmend, strapazierfähig und atmungsaktiv. Ebenso die Noro Tsuido, sie wirkt im ersten Moment auch etwas robust. Doch wenn sie verstrickt ist, offenbart sich ihre einzigartige Schönheit.

Sie hat geniale Verdickungen, die zudem recht unregelmäßig angeordnet sind. Das erzeugt eine unglaubliche Tiefe mit dreidimensionaler Wirkung und fügt zu der eigentlichen urigen Tweed-Anmutung einen Touch Softness hinzu. Diese unregelmäßige Anordnung der  „Tweedsprenksel“ (Verdickungen meist in der hellsten Farbe) macht das Garn trotz der Farbreduzierung sehr komplex und die Wolle zu einem Rohstoff für spannende Projekte mit einer wunderschönen, lebendigen, organischen Struktur.

Die Farben

Das Tweedgarn Noro Tsuido gibt es in in 8 Farben.

Praktisch besteht jede Farbnummer aus drei tonigen Farben, zu der ab und an auch noch ein anderer Farbtupfer oder Offwhite hinzukommt. Das ist jedoch so dezent gemacht, dass du es erst aus der Nähe wahrnimmst. Aus der Entfernung betrachtet zeigt sich die Wolle fast einfarbig.

Bei einigen Farben wirken die gestrickten Teile sogar wie funkelnde Diamanten in Grün, Pink und Rot, die durch das Licht zum Leben erweckt werden. Auf anderen scheinen wiederum Schneeflocken zu tanzen oder Perlen zu schimmern.

Die Farbpalette der Noro Tsuido

#01 Ichihara, ein Türkis-Blau mit Azur
Farbe #1 Ichihara der Norowolle in Türkis-Blau mit Azur

#04 Nobeoka, ein kräftiges Pink
Farbe #2 Nobeoka der Norowolle in sattem Pink

#07 Kasama, Hellgrau-Neutrals, etwas an Rosenquarz oder schimmernde Perlen erinnernd
Farbe #7 Kasama der Norowolle in Natur- und Grautönen

#08 Morioka, in Grüntönen
Farbe #8 Morioka der Norowolle in Grün-Grüngelb-Tönen

#24 Aisai, Mittelbraun mit Gold und Oliv
Farbe #24 Aisai der Norowolle mit Brauntönen und Oliv

#25 Yamaguchi, Lila mit rosa- und helltürkisfarbenen „Pop-ups“
Farbe #25 Yamaguchi der Norowolle in Lila, hellem Türkis und Rosa

#26 Hasuda, Grau-Braun mit Offwhite
Farbe #26 Hasuda der Norowolle mit Grau, Braun und Offwhite

#50 Tsugaru, in Rottönen
Farbe 50 Tsugaru mit Rot-Tönen der Norowolle

Alle aktuell verfügbaren Farben findest du immer bei Knittingfever oder deinem Lieblingsgarndealer vor Ort.

Meine erste Strickerfahrung mit der Noro Tsuido

Ich habe gestrickt mit der kühlen Winterfarbe Nummer Eins, lot. A (siehe Bild/Etikett oben)

Das Garn ist weich aber anders weich als andere. Ich würde es naturweich definieren, einfach das pure Wollvergnügen, ganz authentisch, so wie es vom Schaf kommt. Der Faden ist stabil verzwirnt und irgendwie elastisch. Also das Garn selbst dehnt sich nicht, aber wenn du auf den Faden drückst und wieder loslässt, springt er förmlich zurück als ob er lebendig wäre.

Von der Griffigkeit erinnert diese Norowolle am ehesten an die Noro Kureyon, sie sieht mit ihren Sprenkseln jedoch völlig anders aus und hat mehr „Stand“ und ist fülliger, einen kleinen Tick stumpfer, was ihrer Weichheit jedoch keinen Abbruch tut. Das Garn zeigt sich beim Stricken unglaublich robust. Die Maschen sind schön definiert, trotz der Unregelmäßigkeiten im Faden.

Gewaschen habe ich das Garn noch nicht. Werde dann berichten.

Strickideen aus dieser Norowolle

Ich habe mich beim Probestricken für eine Stola entschieden, da ich dachte, das Garn würde zu sehr auftragen als Pulli oder Jacke, obwohl mir die grüne Jacke aus dem Noro Magazine (siehe weiter unten) sehr gut gefällt. Nachdem ich die Stola nun fertig habe (du kannst sie demnächst hier sehen), muss ich sagen, dass ich die Noro Tsuido mir nun doch gut auch für Kleidungsstücke vorstellen kann.

Ideal wäre sie auch für Smartphone-Hüllen oder Taschen für das Tablet oder den Laptop, weil sie dann (vor allem, wenn sie in einem Strukturmuster gestrickt werden) wie Polster wirken und die technischen Geräte vor dem ein oder anderen Anecken schützen. Gehäkelt entsteht natürlich dieser Effekt auch.

Die Wolle ist ebenfalls empfehlenswert für Home-Accessoires wie Hussen für Vasen und kleine oder große Aufbewahrungsschalen, denn das Garn steht fast von allein, wenn du es mit den kleiner angegebenen Nadeln strickst.

Designer-Modelle aus der Noro Tsuido

Die ersten Modelle aus dieser Norowolle wurden im Noro Knitting Magazine 17 vorgestellt. So sieht das Cover dieser Ausgabe aus (auf dem Cover selbst ist jedoch eine Jacke aus der Noro Ito abgebildet):

Das Cover der Ausgabe 17 des Noro Knitting Magazine mit einem Modell aus der Norowolle Ito - Noromaniac

Die türkis-blaue Noro Tsuido Farbe #1 wirkt wie mit zarten Schneeflocken betupft. Zu sehen hier im gestrickten Wrap in kraus recht mit Zöpfen von Fatimah Hinds:

Schal in Türkis-Blau der Wolle Noro Tsuido #1 - Foto: Noro Knitting Magazine - Noromaniac

Think Pink! Erinnert dieses kräftige Pink nicht ein wenig an einen leuchtenden Rubin? Pullover aus der Farbe #4, Modell entworfen vom Noro Design Team in Japan:

Lässiger Pullover mit langem Arm in leuchtendem Pink aus der Wolle Noro Tsuido #4 - Foto: Noro Knitting Magazine - Noromaniac

In der grünen Noro Tsuido Farbe #8  scheinen facettenreiche Edelsteine zu funkeln. Auf der größeren Fläche, wie dieser Schalkragen-Jacke, designt von Jeannie Chin, kommt das besonders gut zur Geltung. Ich habe das Gefühl, dass wenn sich das Model jetzt bewegen würde, es an anderer Stelle zu funkeln begänne. Eine tolle Illusion.

Die Schalkragenjacke in Grün aus der Noro Tsuido #8 hier gestylt mit grünem Rock und Bluse - Foto: Noro Knitting Magazine - Noromaniac

Und hier noch einmal im Wollknäuel mit satten 200 Gramm.

Ein 200 g-Garnknäuel der Wolle Noro Tsuido #8 in Grün mit Banderole und Noroschild - Noromaniac

Aus der neutralen Farbe #7 besteht dieser Zig Zag Cable Hat von Christy Kay Morse:

Eine warme Mütze in Natur-Grau aus der Wolle Noro Tsuido #7 - Foto: Noro Knitting Magazine - Noromaniac

Und hier noch einmal eine Nahaufnahme vom Faden der Nummer Eins, mit dem ich gestrickt habe. Das Ergebnis kannst du in Kürze hier sehen …

Nahaufnahme des Fadens der Noro Tsuido #1, man erkennt gut die Farbsprenksel und Verdickungen, die diese Wolle besonders machen. Foto: Katrin Walter - Noromaniac
Mein blau-türkis-azur-farbenes Testgarn Nummer Eins, lot. A, dass es – aus der Nähe betrachtet – ganz schön bunt treibt. Noro eben.


Konnte ich dich anregen oder sogar begeistern mit dieser Garnbeschreibung?
Hier kannst du dich – wenn du möchtest – bei mir bedanken …


Zu den anderen Norogarnen…


Farbrapporte von KFI/Noro. Fotos Cover und Modelle aus der Noro Tsuido Soho/Noro Knitting Magazine. Restliche Fotos: Katrin Walter – Noromaniac.