Verrückt nach Noro-Garn
 
Sweet Kakigori Top gehäkelt

Sweet Kakigori Top gehäkelt

Nachdem wir alle hier in der Garnbeschreibung gelernt haben, dass Kakigori eine japanische Süßspeise ist, löste das bei mir auch gleich die Design-Idee zum Sweet Kakigori Top aus.

Grafik eines japanischen Dessert aus Eisflakes und rotem Sirup. Quelle: Pixabay

Dabei stellt die Noro Kakigori #01 Naha das geschabte Eis dar. Mit ihren Pastelltönen, fast Weiß und irgendwie transparent wirkend, verkörpert sie es perfekt.

Und die Noro Sonata #23 Azalea mit ihrem knalliges Pink sieht so aus, wie der fruchtige, süße Sirup, der sich langsam mit den Eisflocken mischt. Dort, wo das passiert, also an den Rändern zwischen der Geschmack-gebenden Flüssigkeit und dem Eis, verschwimmt die Farbe langsam. Das ist hier dargestellt mit etwas Noro in Flieder und in Rosa.

Der Übergang bei den vier Farben Norowolle wirkt wie der Sirup im Dessert, der sich langsam mit den Eisflocken vermischt. Foto: Katrin Walter – Noromaniac

Wie häkelt man süßes Dessert?

Naja, die Frage ist natürlich rhetorisch, denn naturgetreue Desserts zu häkeln, ist noch einmal eine Kunst für sich. Aber ich habe mit hier praktisch ein Oberteil auf den Leib gehäkelt. Dazu fing ich an einer “Schulternaht” an. Häkelte in die eine und in die andere Richtung in Reihen. Das Gleiche tat ich auf der anderen Schulter. Dann verband ich die Teile hinten zum Rückenteil. Häkelte dann vorn weiter, bis mir die Größe des Halsausschnitts gefiel.

Um den Charakter des Garns zu unterstreichen und die “Eis-Flakes” zu erzeugen, wählte ich ein Muschelmuster, das zugleich auch noch wunderhübsche Ränder abgibt, auch durch die Konstruktion und das Häkeln fast im Stück meines Sweet Kakigori Tops.

Kakigori Top (fast) ohne Naht gehäkelt

Anschließend legte ich mit einem Ärmel los. Er wurde direkt an das Oberteil gehäkelt und zwar mit dem Muster in verkürzten Reihen. Dasselbe natürlich auf der anderen Seite, bis die gewünscht Ärmelbreite erreicht wurde. Dazu musste ich auch Vorder- und Rückenteil immer mal wieder etwas anpassen. Das Schöne bei diesem Häkeln war, ich konnte es an allen Seiten immer wieder justieren, wie ich es brauchte und mal da und dort weiterhäkeln, bis alles passte.

Als ich dann das richtige Verhältnis von Ärmelweite und Armausschnittlänge sowie Brustumfang hatte, häkelte ich die Ärmel jeweils noch etwas gerade weiter. Vorder- und Rückenteil waren bisher in Reihen gehäkelt. Nun war der Zeitpunkt, sie zu Runden zu schließen. Anschließend ging es dann weiter von oben nach unten in Runden, wobei ich ein Stück auch über die Ärmel häkelte, für die Weite um die Brust, um den für mich perfekten Brustumfang hinzubekommen.

Nach dieser Aktion habe ich auch die Ärmel weiter in Runden gehäkelt. Spoiler: So gab es am Ende nur ein winziges Stück unterm Arm, dass ich zusammennähen musste. Sonst kommt das Sweet Kakigori Top ganz ohne Nähte aus. Alle Kanten sind so konzipiert, dass sie mit einem Wellenrand abschließen, vom Halsauschnitt bis zum unteren Rand.

Von der Leib-Süßspeise zum Leibchen

Nun konnte ich auch leicht anprobieren und mir das Teil wirklich auf den Leib häkeln. Unter der Brust hielt ich die Weite etwas ein. Und für den Part des Übergangs von „Eis zum Sirup“ im Sweet Kakigori Top kamen eine Musterreihe mit der Noro Kakigori #06 Akashi in Flieder und eine mit der Noro Kakigori #08 Iwaki in Rosa hinzu. Erst dann kam die volle Wucht der fast neonfarben leuchtenden Noro Sonata #23 (Azalea). Sie ist praktisch das Topping des Desserts und bei mir der wippende Volant am Sweet Kakigori Top mit steigender Maschenzahl für ein schönes Schößchen.

Und jetzt spanne ich dich auch nicht länger auf die Folter und du bekommst nach dieser langen Einführung nun Fotos satt …

Fotos Sweet Kakigori Top

Nochmal das Garn, zusammen mit ein paar anderen vor der Entscheidung zur besten Kombination und zum Design. Hier siehst du die beiden Farben, die ich im Vorrat habe und noch die Noro Sonata in drei Farben:

Diverse Garnknäule von Norogarn, neue Farben aus Frühjahr/Sommer 2021. Foto: Katrin Walter – Noromaniac

Die Auswahl der Noro Kakigori für das Sweet Kakigori Top: #01 Farbe Naha in Pastellfarben, #06 Akashi in Flieder und #08 Iwaki:

Drei Farben des Noro Kakigorigarns: #01 Farbe Naha in Pastellfarben, #06 Akashi in Flieder und #08 Iwaki. Foto: Katrin Walter – Noromaniac

Ein Knäuel des Kakigori-Sommergarns Farbe #01 Naha. Foto: Katrin Walter – Noromaniac

Das Muschelmuster des Häkeltops:

Das Muschelmuster des Häkeltops aus Noroyarn – Frühjahr/Sommer 2021 in Pastelltönen. Foto und Design: Katrin Walter – Noromaniac

Alle Abschlüsse am Sweet Kakigori Top enden mit dem schönen welligen Muschel- oder auch Flake-Muster, was eben an die Eisflakes aus der Süßspeise erinnert:

Das Häkeltop aus Norowolle liegend – Frühjahr/Sommer 2021. Foto und Design: Katrin Walter – Noromaniac

Detailansicht des Häkelmusters aus Norogarn am Halsauschnitt des Kakigori Top – Frühjahr/Sommer 2021 mit eingenähtem Noromaniac-Schild. Foto und Design: Katrin Walter

Dazu gab es noch ein Halsband aus der Noro Sonata. Es wird geknöpft und man kann es mit dem Verschluß vorn oder hinten tragen. Erinnert jetzt sogar etwas an das Oberteil eines Dirndls, findest du nicht auch?

Detailansicht des gehäkelten Tops aus Norogarn Kakigori – Frühjahr/Sommer 2021. Foto und Design: Katrin Walter – Noromaniac

Halsband zum Häkeltop aus Norogarn – Frühjahr/Sommer 2021. Foto und Design: Katrin Walter – Noromaniac

Und hier noch je eine Ansicht von hinten und von der Seite

Rückenansicht vom Sweet Kakigori Top aus Noro Kakigori #01 Farbe Naha und Noro Sonata #23 Farbe Azalea, ein Knallpink. Foto und Design: Katrin Walter – Noromaniac

Seitenansicht vom Sweet Kakigori Top aus Noro Kakigori #01 Farbe Naha und Noro Sonata #23 Farbe Azalea, ein Knallpink. Foto und Design: Katrin Walter – Noromaniac

Tolles Shaping, was?

Ich werde es aber nicht als Dirndl tragen, sondern mit Hosen (Foto folgt noch). Doch ich wollte dir mein neues Design nicht vorenthalten und so kannst du schon einmal sagen, was du zum Sweet Kakigori Top meinst … bin gespannt :O

Süß oder? 😉

Oberteil/Bluse „Sweet Kakigori Top“ aus Noro Kakigori #01 Farbe Naha und Noro Sonata #23 Farbe Azalea, ein Knallpink. Foto und Design: Katrin Walter – Noromaniac



Design und Fotos: Katrin Walter – Noromaniac.
Grafik Kakigori Dessert: Pixabay.
Garn: Eisaku Noro.
Vertrieb: Knittingfever Inc., die mir auch dieses Garn zum Kreieren meiner Indie-Designs zur Verfügung gestellt haben.

9 Comments

  1. Soleaelos

    Ein wirklich süßes Teilchen mit Dirndl-Touch (vor allem mit dem Halsband), das bestimmt hervorragend zu Jeans passt. Mal wieder perfekt und interessant beschrieben, liebe Noromaniac!

    1. Noromaniac

      Liebe Soleaelos,
      danke dir und stimmt mit dem Band wirkt es etwas so.
      Ich bin nicht so der Jeanstyp aber ich habe eine beige-goldene Hose, zu der passt es hervorragend und wird toll zur Geltung gebracht. Muss mich nur mal damit aufbrezeln und fotografieren.
      Aber stimmt, so ein Oberteil würde auch Jeansträgerinnen gut stehen … und natürlich auch weiblichen Oktoberfest-Junkies. 😉

  2. Majo

    Das Muschelmuster und die zarte Farbmischung der Kakigori sehen wunderbar miteinander aus und der Wellenrand rundherum spricht mich sehr an, so etwas finde ich sehr schön. Ich denke wenn Du mit diesem süßen Top unterwegs bist, fliegen Dir nicht nur bewundernde Blicke zu, sondern vielleicht verfliegen sich auch ein paar Insekten auf dem Weg den süßesten Nektar einzusammeln. Also immer Vorsicht beim Draußen-Sein mit süßen Desserts 🙂

    1. Noromaniac

      *lach* sehr witzig, dein Kommentar, liebe Majo. Aber stimmt, auf die kräftigen Farben fliegen die Insekten, denn sie wittern süßen Nektar. Und ich rieche auch noch immer nach Verbene – meinem Lieblings-Eau de Toilette von L’Occitane. 😉

  3. Pingback: Laguna Pulli aus Noro Kakigori mit etwas Sonata gestrickt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.