Verrückt nach Noro-Garn
 
Noromaniac

Noro Natsumeki – Cotton-Silk-Blend für den Sommer

Noro Natsumeki  Materialzusammensetzung des Garns: 60% Baumwolle, 25% Seide, 15% Polyamid
Verkaufseinheit: 150 g
Lauflänge: 480 m (525 yards) auf 150 g
Garngewicht: 3 light
Empfohlene Nadelstärke Häkelhaken: 4–5 circa
Empfohlene Nadelstärke Stricknadel: : 3,5–4,0 mm (US 5–7), doch je nach Muster auch größere Nadeln
Maschenprobe Stricken 10 x 10 cm: 19–21 Maschen, 26–30 Reihen
Verkaufspreis pro Einheit: 40,00 – 44,95 Euro (die Differenz ergibt sich aus der Preispolitik jedes einzelnen Garnhändlers)
Herkunftsland: Japan
Launch des Garns: Frühjahr 2024


In dieser Garnreview erfährst du alles über die Noro Natsumeki, woher ihr Name stammt, wie die sieben Launch-Farben aussehen, wie sich das Baumwollmischgarn strickt und häkelt und wie die ersten Modelle aussehen sowie was Noromaniac mit ihrem Musterknäuel gemacht hat.


Die Bedeutung des Namen dieses Cotton-Silk-Blends

Der Name der Noro Natsumeki [夏めき] bedeutet wörtlich übersetzt „sommerlich“ oder „Sommeranfang“, wird aber auch interpretiert als „Sommer liegt in der Luft“ oder „der Sommer wird kommen bzw. ist bald da“ … was ja mehr oder weniger das Gleiche bedeutet.

Sommer in Japan

In Japan sind die Sommer, von Juni bis August, ziemlich heiß mit hoher Luftfeuchtigkeit. Daher sind mit Blick auf diese Jahreszeit, die guten Eigenschaften von Baumwolle und Seide, die in der Garnmischung der Noro Natsumeki zusammen einen Anteil von 85 Prozent haben, sehr wertvoll. Beide Materialien absorbieren gut die Feuchtigkeit.

Doch neben warmen bzw. heißen Temperaturen bietet der Sommer in Japan auch herrliche Farben. Sei es durch die Blumen die dank des Regens in dieser Zeit sprießen, sei es aufgrund der leichten, bunten Yukatas, die man gern bei der Hitze anzieht oder der vielen herrlichen Feste und Festivals, die in Japan fast auch immer ein buntes Feuerwerk steigen lassen. Siehe dazu meine Foto-Collage!

Fotocollage aus Bildern, die den Sommer in Japan symbolisieren: Feuerwerk auf Sommerfesten, Zukatas, bunten Blumen und Lanschaften im gleisenden Sommerlicht und dazu die Farbrapporte der Noro Natsumeki. Collage: Katrin Walter– Noromaniac
Der Sommer ist bunt! Hier eine kleine Inspiration in meiner Foto-Collage mit den Natsumeki-Farbverläufen.

Die Farben des Sommergarns

Die Farben der Noro Natsumeki sind genau meins, denn wie du weißt, liebe ich, Noromaniac, es bunt. Hier komme ich wieder voll auf meine Kosten, auch wenn mein Musterknäuel die Farbstellung 8 hatte, die Farbe, die hier am unbuntesten ist. Wie witzig! 🙂

Doch weiter unten kannst du sehen, dass ich etwas Wunderschönes, oder besser zweimal etwas Wunderschönes –  zumindest für mich – daraus gemacht habe. Doch schauen wir erstmal auf die sieben Rapporte, die vor kurzem, im Frühjahr 2024 herausgekommen sind.

Die Namen der Garnfarben sind wieder einmal den Namen von  Städten in Japan entliehen, die wahrscheinlich im Sommer vorwiegend in diese Farben getaucht sind.

Die Farbrapporte der Noro Natsumeki:

#02 Shimoda

Shimoda ist eine Stadt und ein Seehafen in der Präfektur Shizuoka in Japan. Das ist eine Präfektur, die gleich neben Aichi liegt, wo Noro angesiedelt ist. Das Garn versprüht förmlich sommerliche Fröhlichkeit mit Türkis, Blau, Hellgrün und fast einem Lime-Grün, Rosatönen und einem Touch Terrakotta.

Farbrapport #02 Shimoda mit Türkis, Blau, Hellgrün und fast einem Lime-Grün, Rosatönen und einem Touch Terrakotta. Foto Knittingfever / EisakuNoro & Co. Ltd – Noromaniac

Hier noch einmal die Farbe #02 im Knäuel … was für eine Farbpower!

Ein Knäuel der Noro Natsumeki Farbe #02 Shimoda mit seinen knalligen Power-Farben. Foto EisakuNoro & Co. Ltd – Noromaniac

#03 Izu

Izu ist eine Stadt, die ebenfalls in der Präfektur Shizuoka liegt, auf der Izu-Halbinsel am Oberlauf des Flusses Kano in der Nähe des Vulkans Amagi, einem beliebten Tourismusgebiet. Grüntöne –  wie Seegras, Olive, dunkles Grünblau, … –  spielen hier die Hauptrolle mit Creme-Beige, ein wenig Rostbraun und etwas Gelb, Hellblau und Anthrazit.

#03 Izu Farbrapport aus vielen Grüntönen wie Seegras, Olive, dunkles Grünblau und mehr, mit Creme-Beige, ein wenig Rostbraun und etwas Gelb, Hellblau und Anthrazit. Foto Knittingfever / EisakuNoro & Co. Ltd – Noromaniac

#04 Edogawa

Edogawa ist einer der 23 Stadtbezirke Tokios, der Hauptstadt Japans. Der Name ist abgeleitet vom gleichnamigen Fluss, der die nordöstliche Grenze bildet. Ein kräftiges Erdbeerrot, ein zartes Lachsrot, Braun- und Grüntöne, ein Helles Gelb, ein gedecktes Orange und Bordauxrot fügen sich zu einer Harmonie an warmen Tönen. Herrlich!

#04 Edogawa Farbrapport mit einem kräftigen Erdbeerrot, zartem Lachsrot, Braun- und Grüntönen, hellem Gelb, gedecktem Orange und Bordauxrot. Foto Knittingfever / EisakuNoro & Co. Ltd – Noromaniac

#05 Tanabe

Tanabe ist eine alte Burgstadt in der japanischen Präfektur Wakayama, südwestlich auf der Hauptinsel Honshū. Oh, ich werde verrückt (oder bin es eigentlich schon ;-)), diese Farbe ist mein Favorit, auch wenn ich alle liebe. Sie erinnert mich total an die Taiyo Sport Farbe #6 (schau dir mal das Teil hier an), auch wenn bei dieser Noro Natsumeki die Farben neu gemischt wurden: Türkis, Grün, Wassermelonen-Rot und ein kräftiger Roséton, dunkles Purpur, Beige, Goldgelb und noch mehr. Was für eine tolle Komposition!

Farbrapport der Noro Natsumeki #05 Tanabe mit Türkis, Grün, Wassermelonen-Rot und einem kräftigen Roséton, Rosa, Purpur, Beige, Goldgelb und noch mehr.Foto Knittingfever / EisakuNoro & Co. Ltd – Noromaniac

#06 Higashine

Higashine ist eine Stadt in der Präfektur Yamagata und bekannt für ihre Obstbäume, vor allem Kirschen und Äpfel. Das Ōu-Gebirge liegt ostwärts der Stadt mit dem Berg Iwate, der auch Iwate-Fuji genannt wird. Daher kommt wahrscheinlich auch die Bezeichnung des Garns, denn der Berg schimmert mit seiner Schneedecke vor blauem Himmel und einem See in vielen Blautönen, die auch ins Grünliche und Graue gehen, etwas Violett und Braun und Weiß … wie das Garn.

Farbrapport der Farbe #06 Higashine mit vielen Blautönen, die auch ins Grünliche und Graue gehen, etwas Violett und Braun und Weiß. Foto Knittingfever / EisakuNoro & Co. Ltd – Noromaniac

#08 Kuwana

Kuwana ist eine Stadt in der japanischen Präfektur Mie und liegt südwestlich von Nagoya (Präfektur Aichi), was wiederum nicht weit weg von Noro ist. Das ist (war) mein Musterknäuel und für mich die kühlste, aber auch eleganteste Farbe hier, da sie sehr tonig wirkt: Lilablaugrau, Flieder, ein helles Violett, helles Grüngelb und Jade im melierten Teil, etwas Weiß, ein Hauch Grau und eine ganz zarte Strohfarbe, um die Kühle etwas abzuschwächen.

Farbrapport #08 Kuwana mit Lilablaugrau, Flieder, ein helles Violett, helles Grüngelb und Jade im melierten Teil, etwas Weiß, ein Hauch Grau und einer ganz zarten Strohfarbe. Foto Knittingfever / EisakuNoro & Co. Ltd – Noromaniac

Und hier noch einmal im Knäuel

Ein Knäuel der Noro Natsumeki Farbe #08 Kuwana in der Draufsicht. Foto: Katrin Walter– Noromaniac

#09 Yamaguchi

Yamaguchi ist eine kreisfreie Großstadt und Hauptstadt der gleichnamigen Präfektur Yamaguchi im Südwesten auf der Hauptinsel Honshū am Fluss Fushimo. Hier dominieren verschiedene Grün- und Blautöne, die mit Weiß und einen hellen Silbergrau bis Anthrazit gemixt sind, dazu ein wenig Karamell und Pink. Oh, diese Farbe liebe ich aus sehr. Hieraus einen oversized Pulli zu Jeans, das muss mega aussehen.

Farbrapport der Noro Natsumeki #09 Yamaguchi mit verschiedenen Grün- und Blautönen, die mit Weiß und einen hellen Silbergrau bis Anthrazit gemixt sind, dazu ein wenig Karamell und Pink. Foto Knittingfever / EisakuNoro & Co. Ltd – Noromaniac

Ich bin mal wieder sehr hingerissen und kann mir sogar vorstellen, alle Farben zu tragen.

Die besondere Farbaufteilung in der Noro Natsumeki

Jedes Garn besteht aus mehr oder weniger definierten Farbstreifen und Abschnitten die – ich nenne es – „gemuschelt“ sind oder meliert mit „Tweed-Charakter. Dadurch ergibt sich ein ganz einzigartiges Bild. Diese melierten Teile wirken fast wie ein fixierender Untergrund, denn sie bestehen nicht einfach aus den angrenzenden Farben, die sich wie sonst üblich verblenden, nein. Hier werden diese Abschnitte aus anderen Farben komponiert und wiederholen sich ab und an neben jeweils anderen Farben, was der Bundheit eine Art „Rahmen“ gibt. Wirklich toll gemacht Takuo und Team!

Die sieben Farbrapporte der Noro Natsumeki beim Launch im Frühjahr 2024 fotografiert von Noromaniac direkt in Japan beim Besuch von Takuo Noro in seiner Firma. Foto: Katrin Walter

Effortless Summer oder die Qualität der Noro Natsumeki

Gleichzeitig hat die Noro Natsumeki etwas  Nonchalantes, Lässiges, wie eine bunte Seidenbluse zu einem Tweedkostüm, eben ungezwungen und ein wenig aristokratisch. Trotz der vielen Farben erden die oben erwähnten „gemuschelten“ Abschnitte und machen das Garn wirklich ganz besonders raffiniert.

Zudem liegt auf ihm ein matter Schimmer. Das ist der luxuriöse Glanz von seinem Seidenanteil, aber auch von der Baumwolle, die gleich auch noch für Atmungsaktivität sorgt. Die 15 Prozent an Polyamid sollen mehr Reißfestigkeit und Stabilität geben.

Das Garn hat einen trockenen, glatten Griff, typisch für seine Komponenten.

Die Garnstärke eignet sich zum Stricken mit 3,5 bis 4,5 mm Stricknadeln oder zum Häkeln mit  4,5 bis 5,5 mm Häkelhaken.

Ein Garnknäuel im typischen Noropacking mit Banderole und Etikett in Beige mit schwarzer Schrift. Schon das unverarbeitete Garn ist eine Augenweide im 150-g-Knäuel. Foto: Katrin Walter– Noromaniac
Mein Musterknäuel der Noro Natsumeki Farbe #08 Kuwana

Auf dem folgenden Foto siehst du den Faden. Er ist locker gezwirnt und relativ regelmäßig für leicht definierte Maschen mit nur ab und ein einem kleinen Verdickung, oft bei den Farb-Pops im melierten Teil, so treten diese noch einmal besonders hervor.

Der Faden des Noro-Natsumeki-Garns abgewickelt, um die Qualität besser zu sehen. Foto: Katrin Walter– Noromaniac

Die Noro Natsumeki hat die gleiche Lauflänge wie die Noro Yukata, sie ist aber etwas flauschiger. Du siehst den Unterschied im direkten Vergleich der Häkelquadrate im selben Muster aus beiden Garnen (beide mit Blüten aus Noro Sonata). Bei der Yukata sind die einzelnen Stäbchen leichter erkennbar, definierter; bei der Natsumeki liegt eine Art Flaum drüber und sie verschwimmen etwas. (Bitte nicht die Blüten und nicht die hellgrüne Umrandung beachten, die sind alle aus der Sonata.) Das deutet auch auf die Weichheit der Natsumeki hin, auch gut erkennbar bei der Strickprobe von mir weiter unten.

Der Häkelquadrate im Vergleich aus verschiedenen Norogarnen, hier Noro Natsumeki und Noro Yukata, immer mit Blütenmotiven aus der Noro Sonata in unterschiedlichen Farben. Foto: Katrin Walter– Noromaniac

Damit kommen wir zur Verarbeitung wie dem …

Häkeln mit der Noro Natsumeki

Zum schnellen Ausprobieren des Garns hatte ich mir ein kleines Projekt ausgedacht, eine kleine Decke, die man sich schnell mal über die Knie, die Füße oder Schulter werfen kann.

Die Noro Natsumeki verhäkelt mit Noro Sonata zu Granny Squares mit Blüten in kühlen Farben, wie Lila, Weiß und Jade. Foto: Katrin Walter– Noromaniac

Standesgemäß für dieses Garn, das den „Sommer“ im Namen trägt, finden sich jede Menge Blüten auf der Decke aus mittelgroßen Granny-Squares (wie schon oben gezeigt). Die Blüten bestehen jeweils aus verschiedenen Farben der Noro Sonata in hellem Jade, Off-White, dunklem Purpur und Senfgelb, die ich in einen Grund aus der Noro Natsumeki eingebettet habe. Das Jade hält am Schluss jedes Häkelquadrat (Granny Square) und die gesamte Decke zusammen.

Auf der Suche nach Inspiration werden zuerst die Garne zusammengelegt, um zu prüfen, welche Kombination am besten wirkt, hier mit vier Farben Noro Sonata: Senfgelb, helles Jade, Vanille-Weiß und dunkles Purpur. Foto: Katrin Walter– Noromaniac

Das Häkeln macht sich wirklich gut aus dem Garn. Du solltest nur nicht all zu fest Häkeln, weil sonst die Weichheit des Garns flöten geht.

Stricken mit der Noro Natsumeki

Gestrickt ist die Noro Natsumeki unglaublich soft und auch hier gilt, nicht zu fest stricken, auch weil der Faden sehr subtil und weich ist und der Faden sonst reißen könnte.

Strickprobe von Noromaniac mit dem Rest des Garns im Fischgrätmuster und Lykke-Stricknadeln. Das Gestrick wird superweich. Foto: Katrin Walter

Ich hatte nach meiner Häkeldecke noch genau 12 Gramm von meinem Musterknäuel mit der Farbstellung #08 übrig. Um auch eine Strickerfahrung mit der Noro Natsumeki vorweisen zu können, habe ich mir eine kleine Tasche für mein Smartphone gestrickt (auf dem Foto – siehe weiter unten bei den Modellen –  ist sie noch nicht zusammengenäht, aber demnächst unter den Projekten zu sehen).

Sie ist praktisch, denn so bekommt mein Handy keine Kratzer, wenn es in meinen großen Taschen herumfliegt. Die Baumwolle saugt eventuelle Feuchtigkeit auf und ich kann das Täschchen auch als Handschmeichler benutzen, denn es macht wirklich Spaß die Noro Natsumeki in der Hand zu halten und zu streicheln, eben vor allem als gestrickte Variante.

Ich kann mir gut vorstellen, daraus einen kuschligen Pulli oder Cardigan zu stricken zum schnellen Überschmeißen an kühlen Abenden im Sommer oder wenn ich vom Schwimmen aus kühlem Nass komme. Dazu braucht man dann circa drei bis vier Knäule. Ponchos und Stolen und auch Schals sind herrlich aus dem soften Garn, das sich auch besonders gut für Babydecken und Bekleidung für die Kleinsten und Teens macht.

Hier einmal ein paar wenige, bisher erschienene …

Modelle aus diesem Sommer-Garn

Modelle direkt vom Noro Design Team

Zuerst zeige ich dir eine Strickprobe aus der Noro Natsumeki Farbe #3, die ich bei Takuo fotografiert habe

Strickprobe in einem welligen Lacemuster in der Farbe #03 Izu mit vielen Grüntönen. Foto: Katrin Walter– Noromaniac

Dann der Pulli „Mei“ mit dreiviertellangen Ärmeln und einem hübschen kleinen Lacemuster, der im Oktober 2023, als ich bei Noro war, auch bereits fertig gestickt war vom Noro-Design-Team, und daneben der gleiche Pulli aus drei Knäulen der Farbe #04 Edogawa später am Model:

Der gestrickte Pulli „Mei“ mit dreiviertellangen Ärmeln und einem kleinen Tannen-Lacemuster einmal liegend und einmal am Model aus der Farbe #04 Edogawa. Design: NoroDesignTeam. Fotos: links Katrin Walter, rechts NoroLTD

Das Top „Ogasawara“ aus der Noro Natsumeki Farbe #08 erinnert mich total an lilablaue Hortensienblüten (siehe Bild darunter). Und schau einmal, was Elisa von „Japanliebe“ dazu hier zu den Hortensien in Tokio geschrieben hat. Der Pulli besteht übrigens aus zwei Knäulen. Er hat eine Rundpasse, die auch gleich die Ärmel bildet. Im Foto ist er einmal liegend zu sehen, vor Ort in Japan und einmal am Model aus dem Noro Magazin 24:

Das Top „Ogasawara“ der Noro Natsumeki Farbe #08 gestrickt mit Rundpasse und angeschnittenen Ärmeln, einmal liegend, vor Ort in Japan von mir fotografiert und einmal am Model aus dem Noro Magazin 24. Design: NoroDesignTeam. Fotos: links Katrin Walter, rechts NoroLTD

Lilablaue Hortensien-Blüten. Sie blühen vor allem im Frühjahr aber auch im Sommer in Japan. Foto aus Pixabay. Noromaniac

Neben diesen beiden Modellen vom japanischen Design-Team von Noro finden sich im Noro Magazine Twenty-fourth (24) noch folgende zwei …

Modelle aus der Noro Natsumeki von anderen Designern

Da haben wir einmal den von einer Seite zur anderen gestrickten Poncho-Pullover „Forsyth“ von Sani Prosser aus drei bis vier Knäulen der Farbe #02 Shimoda.

Poncho-Pullover „Forsyth“ von Sani Prosser aus der Farbe #02 Shimoda. Er ist quer gestrickt, von einer Seite zur anderen. Foto Knittingfever / Noro Magazine (Soho) – Noromaniac

Dann gibt es das gehäkelte Top „Patapsco” von Audrey Drysale. Es besteht aus (je nach Größe) drei bis vier Knäulen der Noro Natsumeki Farbe #09 Yamaguchi. Die Einfassungen am Hals, an den Armausschnitten und am unteren Ende des Shirts sind aus Noro Sonata in Weiß gehäkelt.

Gehäkeltes Top „Patapsco” von Audrey Drysale aus der Farbe #09 Yamaguchi mit Einfassungen am Hals, an den Armausschnitten und am unteren Ende des Shirts aus Noro Sonata in Weiß. Foto Knittingfever / Noro Magazine (Soho) – Noromaniac

Ich glaube, so ein Top sieht cooler aus, wenn man es komplett aus dem gleichen Garn macht.

Vorschau Modelle aus Noro Natsumeki von Noromaniac

Meine beiden Projekte bestehen komplett aus einem 150-g-Knäuel. Die Decke hat 40 Grannys und aus dem kleinen gestrickten Rechteck wird eine Hülle für mein Smartphone entstehen.

Zwei Projekte aus einem 150-g-Knäuel der Noro Natsumeki Farbe #08 Kuwana mit Noro Sonata: eine Decke aus 40 Grannys-Squares und ein kleines gestricktes Rechteck, das eine Handy-Hülle werden soll. Deko ein Uchiwa-Fächer passend zu den Farben. . Foto: Katrin Walter– Noromaniac

Auf dem Foto siehst du, neben meiner Häkel- und Strickarbeit, noch einen echten Uchiwa-Fächer. Den habe ich mir in Japan als Souvenir gekauft und hier passt er perfekt dazu. Uchiwa ist übrigens auch ein Garn von Noro, das im Frühjahr 2022 eingeführt wurde. Klicke auf den Garnnamen, um mehr zu erfahren!

Wie du siehst, habe ich das Garn zusammen mit dem Solid-Garn Noro Sonata verarbeitet. Es passt bestimmt auch gut zum neuen melierten Garn Noro Kompeito, auch weil beide so unglaublich weich sind.

Sooo, das war’s erst einmal über dieses Garn. Zum Schluss noch ein Sinnbild für die vielen Feste, die in Japan im Sommer stattfinden, nie ohne Licht, wie zum Beispiel diese Lampions:

Lampions auf einem Sommerfest in Japan von Dennis Pererson aus Pixabay. Noromaniac


Solltest du Fragen haben, kontaktiere mich gern. Und wenn ich dir hiermit wertvolle Infos für dein Projekt geben konnte, kannst du dich gern bei mir mit einem Tässchen Kaffee oder Cappuccino bedanken. Das würde mich sehr freuen und ich sage dir schon einmal vorab „Arigato gozaimasu“ 🙂


Zu den anderen Norogarnen …


Fotoquellen:

Collage: aus den Farbrapporten der Launchfarben der Noro Natsumeki, Feuerwerk und Komseen von Kanenori aus Pixabay, Flower-Grafik von Yayangart aus Pixabay, Damen mit Kimonos in Kyoto von Yohai Shimomai aus Unsplash und Hortenisien (in Collage und extra) und Sonne aus Pixabay. Bunte Lampions bei einem Sommerfest in Japan von Dennis Pererson aus Pixabay. Fotos der Farbrapporte und Modelle von Knittingfever, Noro Magazine (Soho) und Eisaku Noro & Co. Ltd.

Restliche Fotos und Text © Katrin Walter – Noromaniac